Integrierte , treiberbasierte Unternehmensplanung: moderne Budgetierung im Mittelstand

 

Eine integrierte, möglichst treiberbasierte Unternehmensplanung ist die wichtigste Grundlage für das frühzeitige Erkennen von Abweichungen sowie die gesamte strategische Steuerung von erfolgreichen Unternehmen! Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Welche Bausteine umfasst eine integrierte Planungslösung?
Welchen Nutzen haben Sie durch integrierte, treiberbasierte Unternehmensplanung?
Welche Planungssoftware ist geeignet?
Wie ist die Vorgehensweise bei der Einführung?

 

Welche Bausteine umfasst eine integrierte Planungslösung?

 

Die integrierte Unternehmensplanung umfasst grundsätzlich die gesamte betriebliche Wertschöpfungskette und deren betriebswirtschaftliches Abbild

 

Planungsinhalte können z.B. sein (sh. auch Abb. 1):

 

  • Planung von Auftragseingang, Absatz, Umsatz und Deckungsbeitrag,
  • Marketing- und Sortimentsplanung,
  • Produktionsplanung,
  • Materialbedarfsplanung,
  • Beschaffungsplanung,
  • Planung der Bestände von Roh-, Halb- und Fertigware,
  • Investitionsplanung,
  • Planung von Projekten und Aktivitäten,
  • Planung von Forschungs- und Entwicklungskosten,
  • Personalplanung,
  • Planung sonstiger Gemeinkosten je Kostenstelle,
  • Planung von Finanzen (Bilanz, GuV, CashFlow…), Liquidität und Kapitalbedarf,
  • Ergebnisplanung,
  • Planung qualitativer und quantitativer Unternehmenskennzahlen.

 

integrierte treiberbasierte Unternehmensplanung

 

Abb. 1 Teilpläne der integrierten Unternehmensplanung

 

Nach Planungsebenen unterscheidet man in die strategische, taktische und operative Planung. Die strategische Planung zielt auf die grundsätzliche Entwicklung eines Unternehmens über einen längeren Zeitraum (ca. 5 – 10 Jahre) ab.

Die taktische Planung konkretisiert die strategische Planung über einen mittleren Zeitraum (ca. 1 – 5 Jahre), insbesondere im Hinblick auf erforderliche Kapazitäten.

Die operative Planung schließlich ist eine Feinplanung, die einen Zeitraum bis max. 1 Jahr abdeckt. Entsprechend kann man die Planung auch nach dem Zeithorizont in kurzfristig, mittelfristig und langfristig unterteilen.

Rollierende Forecasts, Top-down- und Bottom-up-Planung bzw. Gegenstromverfahren sind u.a. weitere Bestandteile einer integrierten Unternehmensplanung.

 

Welchen Nutzen haben Sie durch integrierte, treiberbasierte Unternehmensplanung?

 

Eine integrierte, treiberbasierte Unternehmensplanung ist schon seit Langem ein wesentlicher Faktor für eine effiziente Unternehmenssteuerung. Externe Einflüsse, wie z.B. zunehmende internationale Verflechtungen, Marktschwankungen, aber auch das Interesse von Banken und Investoren bedingen die Bereitstellung von Plandaten in immer kürzer werdenden Zyklen. Das ist mit einer manuellen, häufig Excel-basierten Planung kaum noch seriös zu bewerkstelligen. Eine integrierte, software-gestützte Planungslösung bietet hier:

 

  • eine hohe Flexibilität bei der Reaktion auf kurzfristige Veränderungen,
  • die Möglichkeit, jederzeit alternative Szenarien durchzuspielen,
  • die Beschleunigung des Planungsprozesses durch einfache, standardisierte Datenerfassung bzw. Daten-Imports,
  • eine große Transparenz der Planungsprozesse durch feste Abläufe und Workflows,
  • eine hohe Verlässlichkeit durch automatisierte Abstimmverfahren.

 

Welche Planungssoftware ist geeignet?

 

ERP-Systeme sollten eigentlich alle Möglichkeiten für eine vollständige, integrierte, treiberbasierte Unternehmensplanung beinhalten. Viele dieser Systeme weisen jedoch Schwächen bei den betriebswirtschaftlichen Modulen und insbesondere den Planungssystemen auf. Außerdem mangelt es oft an der Flexibilität zur Einbeziehung branchenspezifischer oder individueller Besonderheiten.

 

Heterogene IT-Landschaften erschweren eine integrative Planungsrechnung in vielen Fällen zusätzlich.

 

Excel-basierte Planungsformulare bieten zwar die notwendige Flexibilität, werden mit der Zeit aber in aller Regel immer unübersichtlicher und schwerer zu warten.

 

An dieser Stelle kommt spezielle Software für Planung und Analyse ins Spiel. Hier werden zwar Daten aus dem ERP-System und ggf. weiteren Quellen redundant gehalten. Dafür wird aber auch eine enorme Flexibilität beim Aufbau individueller Planungslösungen geboten.

 

Die Planungssoftware sollte standardisierte Planungsfunktionen, z.B. für die Kostenstellen- oder Finanzplanung bereitstellen. Individuelle Anpassungen und die Bereitstellung komplett neuer Planungsstrukturen müssen aber trotzdem möglich sein.

 

Wir setzen seit einiger Zeit ausschließlich die Controlling- und BI-Software macs complete in unseren Projekten ein. Diese auf der Basis neuester Microsoft-Technologie in Deutschland entwickelte Software vereint in geradezu idealer Weise vordefinierte Planungs- und Controlling-Funktionen mit Analyse- und Reporting-Werkzeugen.

 

Wie ist die Vorgehensweise bei der Einführung?

 

Nach einer einführenden Bestandsaufnahme der bestehenden Planungsprozesse sowie der eingesetzten Tools werden zunächst die Ziele und der Umfang der zukünftigen Planungslösung definiert. Ein Stufenplan für die Einführung von Planungsinhalten und Softwarekomponenten bietet die Möglichkeit, Zeitaufwand und Kosten den individuellen Gegebenheiten im Unternehmen anzupassen.

 

integrierte treiberbasierte Unternehmensplanung

 

Abb. 2 Betriebsanalyse als Teil der Einführung einer integrierten Unternehmensplanung

 

Im Projekt werden dann gemeinsam die Details bezüglich Datenherkunft, Design der Planungsmasken, Prozesse, Workflows usw. definiert. Das Customizing der Planungssoftware und das Einrichten der Imports erfolgt in aller Regel zum Start durch erfahrene Berater von CAMAC solutions, kann nach entsprechender Schulung aber auch nach und nach von eigenem Personal übernommen werden. Ein begleitendes Projektcontrolling sorgt für eine jederzeit aktuelle Transparenz der Projektkosten.