Management

Erfolgsfaktor Grenzplankostenrechnung - Plädoyer für ein fast vergessenes Instrument

Von Jörg Carstens

 

Erfolgsfaktor Grenzplankostenrechnung

 

Die Grenzplankostenrechnung ist heute fast ein wenig in Vergessenheit geraten. Viele Controller können heute wenig bis gar nichts mit Begriffen wie Sollkosten, Abweichung fremder Stellen oder stufenweiser Fixkostendeckung anfangen. Auch wenn der ein oder andere Softwareanbieter damit wirbt: Wirklich gute Software zur Umsetzung der betrieblichen Konzepte sind absolute Mangelware. Und es gibt nur wenige Unternehmen, die eine durchgängige Grenzplankostenrechnung einsetzen.

 

Wie ich meine, befindet sich diese Kostenrechnungsphilosophie zu Unrecht im Dornröschenschlaf.
Vielmehr ist sie hervorragend dazu geeignet, um Abweichungen differenziert zu analysieren und qualifizierte Unternehmensentscheidungen vorzubereiten. Damit kann sie sich zu einem echten Erfolgsfaktor für Unternehmen entwickeln.

 

Insofern freut es mich sehr, dass sich vor kurzem wieder ein Serienfertiger dafür entschieden hat, gemeinsam mit uns eine geschlossene Kostenträgererfolgsrechnung auf Basis einer Grenzplankostenrechnung einzuführen.

 

Erbsenzähler oder Erfolgsplaner? Ist Ihr Controlling schon visionär und zukunftsorientiert?

Von Jörg Carstens

 

Erbsenzähler oder Erfolgsplaner

 

Controlling im Mittelstand – Gestern und heute

 

Als ich vor über 30 Jahren nach Abschluss meines betriebswirtschaftlichen Studiums die ersten Erfahrungen bei der Einführung von Rechnungswesen-Lösungen in mittelständischen Unternehmen gemacht habe, hat es mich noch gewundert, wie wenige der in dieser Zeit bekannten theoretischen Ansätze insbesondere im internen Rechnungswesen in der Praxis umgesetzt wurden. Damals steckte das heutige Controlling noch in den Kinderschuhen. Kostenrechnung wurde, wenn überhaupt dann sehr akribisch betrieben, war aber überwiegend vergangenheitsorientiert.

 

Die Methoden und die Software zur Unterstützung des Controllings wurden in den letzten 30 Jahren stark verbessert und zunehmend verfeinert. Strategisches Controlling hat gegenüber operativem Controlling deutlich mehr an Gewicht gewonnen. In Relation sind Controlling-Lösungen in dieser Zeit erheblich preiswerter geworden.

 

Enterprise Performance Management Lösung | Zielgerichtet steuern

Enterprise Performance Management - Lösung für die ganzheitliche Unternehmensplanung und -steuerung

 

Die konsequente Ausrichtung der gesamten Organisation an den Unternehmens-Zielen und -Strategien sowie die Messung der Ergebnisse unter Einbeziehung von Unternehmensplanung und Business Intelligence-Funktionen führt zu einer vollständigen Enterprise Performance Management- Lösung (EPM).

 

Jetzt Kontakt aufnehmen:

  +49 (2645) 99650

  info@camac.de

 

Inhaltsverzeichnis

 

Der Cash-to-Order-Prozess

 

Debitorenmanagement: Stellenwert im Unternehmen und Verbesserungsansätze

Von Jörg Carstens

 

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wieviel zusätzlichen Umsatz Sie generieren müssen, um einen Forderungsausfall bei einem Kunden zu kompensieren? Bei einem Forderungsverlust von 10.000 Euro und einer Umsatzrendite von 5% benötigen Sie 200.000 Euro zusätzlichen Umsatz, um den Ausfall wieder wettzumachen! An diesem Beispiel kann man sich schnell vor Augen führen, warum ein gutes Debitorenmanagement - und speziell ein professionelles Forderungsmanagement - im Unternehmen so wichtig sind.

 

Das Debitorenmanagement ist Bestandteil des Working Capital Management und versucht die Prozesse vom Auftragseingang bis zum Zahlungseingang des Kunden (Order-to-Cash-Prozess) dahingehend zu optimieren, dass Zahlungen von Kunden möglichst vollständig und kurzfristig erfolgen. Es ist damit auch eine der wesentlichen betrieblichen Aufgaben, um die Zahlungsfähigkeit des eigenen Unternehmens zu gewährleisten.

 

Eine sinnvolle Gliederung des Order-to-Cash-Prozesses ergibt sich in Anlehnung an Schoberegger/Tschandl (sh. Controller Magazin 1/2016 Seite 6) sowie an Unterlagen der Controller Akademie aus der folgenden Übersicht:

 

Wertorientierte Unternehmensführung: Aufbau eines Frühwarnsystems mit geeigneten Kennzahlen

Von Jörg Carstens

 

Controlling ist an das englische Wort to control (steuern, regeln) angelehnt. Controlling beschäftigt sich mit der Beschaffung, Aufbereitung und Analyse von Daten zur Vorbereitung zielgerichteter Entscheidungen durch die Geschäftsführung. Ziel dabei ist die kurz- und langfristige Sicherung des Unternehmenserfolgs! Soweit die Theorie. In der Praxis im deutschen Mittelstand überwiegt jedoch immer noch die Beschaffung und Aufbereitung von Vergangenheits-Daten gegenüber den strategischen Aspekten des Controllings. Die wertorientierte Unternehmensführung ist noch relativ selten anzutreffen.

 

Jetzt Kontakt aufnehmen:

  +49 (2645) 99650

  info@camac.de

 

Dashboard mit Frühindikatoren besonders empfehlenswert

 

Gerade in Zeiten großer Veränderungen, wie wir sie derzeit erleben, ist es enorm wichtig für mittelständische Unternehmen, Entwicklungen des Marktes und der Umwelt sowie daraus resultierende Auswirkungen auf das eigene Unternehmen frühzeitig zu erkennen und sich darauf einzustellen.